Supplementary Material for: Einsamkeit bei Erwachsenen mit Sehbehinderung: Prävalenz, assoziierte Faktoren und Zusammenhang mit der Lebenszufriedenheit

2019-09-05T11:14:15Z (GMT) by Brunes A. Hansen M.B. Heir T.

Hintergrund: Bisher ist wenig darüber bekannt, ob und in welchem Maße sich Einsamkeit auf das Leben von Menschen mit Sehbehinderung (SB) auswirkt. Das Ziel dieser Studie war es daher, die Prävalenz und die assoziierten Faktoren von Einsamkeit bei Erwachsenen mit SB sowie den Zusammenhang von Einsamkeit und Lebenszufriedenheit zu untersuchen. Methoden: In diese Querschnittsstudie wurde eine Wahrscheinlichkeitsstichprobe von 736 Erwachsenen (≥18 Jahre) mit SB eingeschlossen, die Mitglieder des Norwegischen Verbandes der Sehbehinderten und Blinden waren. Die Interviews fanden zwischen Januar und Mai 2017 statt; erhoben wurden Informationen über soziodemographische Faktoren, Merkmale der SB, negative Lebenserfahrungen, Einsamkeit laut Three Item Loneliness Scale und Lebenszufriedenheit laut Cantril's Ladder of Life Satisfaction. Die Prävalenz der Einsamkeit wurde mit Daten der norwegischen Allgemeinbevölkerung (N = 14 884; Durchschnittsalter 46,4 Jahre; 50,7% Frauen) verglichen. Ergebnisse: Die Prävalenz mittelschwerer und schwerer Einsamkeit in der SB-Population betrug 28,7% (95-%-Konfidenzintervall (KI): 25,4; 32,1) bzw. 19,7% (95-%-KI: 16,9; 22,8). Die Rate war durchgängig in allen Altersgruppen und für alle Schweregrade der Einsamkeit höher als in der Allgemeinbevölkerung. Jüngeres Lebensalter, vollständige Erblindung, Vorliegen weiterer Beeinträchtigungen, Arbeitslosigkeit sowie Mobbing- und Gewalterfahrungen waren mit Einsamkeit assoziiert. Zugleich waren höhere Einsamkeits-Scores mit geringerer Lebenszufriedenheit assoziiert (vollständig angepasstes β = −0,48; 95-%-KI: −0,55; −0,41). Schlussfolgerungen: Einsamkeit ist bei Erwachsenen mit SB weit verbreitet. Strategien, die geeignet sind, die Einsamkeit zu lindern, könnten die Lebenszufriedenheit der Menschen, die mit SB oder Blindheit leben, verbessern.