000354814_sm_eversion.pdf (369.19 kB)
Download file

Supplementary Material for: CBASP@home: Ein internetbasiertes Situationsanalysen-Training zur Stabilisierung des Therapieerfolgs nach stationärer Therapie für chronisch depressive Patienten

Download (369.19 kB)
dataset
posted on 22.08.2013, 00:00 by Brakemeier E.-L., Marchner J., Gutgsell S., Engel V., Radtke M., Tuschen-Caffier B., Normann C., Berking M.
Hintergrund: Aufbauend auf einer ambulanten CBASP-Behandlung wurde ein stationäres multidisziplinäres Konzept zur Behandlung chronischer Depression entwickelt. Eine Pilotstudie zeigte positive Ergebnisse hinsichtlich der Wirkung dieses Konzepts, jedoch berichteten einige Patienten, dass die 12-wöchige Therapie zu kurz und die Zeit unmittelbar nach Entlassung schwierig sei. Daher wurde CBASP@home als ein internetbasiertes Situationsanalysen (SA)-Training zur Stabilisierung des erzielten Behandlungserfolgs konzipiert. CBASP@home ist eine 3-monatige Step-down-Onlineintervention. Die Patienten werden dabei unterstützt, die erlernten SA zu Hause fortzuführen und in den Alltag zu transferieren. An insgesamt 9 Terminen füllten die Patienten das SA-Formular über einen Sicherheitsserver aus und erhielten von ihrem stationären Psychotherapeuten zeitnah Rückmeldung. Fallbericht: In der vorliegenden Phase-I-Studie wurde die Akzeptanz und Durchführbarkeit von CBASP@home an 2 Einzelfällen untersucht. CBASP@home wurde von beiden Patienten sehr gut angenommen und als sinnvolle Unterstützung bewertet. Zudem konnte bei beiden Patienten eine zunehmende Leistungssteigerung in der SA-Durchführung bei gleichzeitig rückläufiger depressiver Symptomatik bis zur Remission beobachtet werden. Schlussfolgerungen: Die beiden Einzelfallauswertungen liefern Hinweise, dass CBASP@home Transferprozesse vom stationären Setting in den Alltag erleichtern, Behandlungserfolge beibehalten bzw. Rückfällen vorbeugen kann. Wenn sich diese positiven Erfahrungen in zukünftigen Studien bestätigen sollten, kann CBASP@home wesentlich zur Verbesserung der langfristigen Versorgung chronisch depressiver Patienten beitragen.

History